Freitag, 23. Februar 2018

Buchrezension: Jonas (Teil 2) von Marco Monetha

Jonas

Infos zum Buch:
Verlag: schardt verlag
Titel: Jonas
Autor: Marco Monetha
Erscheinungsjahr: 01. November 2017
Seitenzahl: 294 Seiten
ISBN: 978-3-96152-093-0
Cover: Broschierte Ausgabe

Preis: 12,80 Euro
Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag
Die Website des Autors findest Du hier

Reihenfolge:
Teil 1: Eric
Teil 2: Jonas


Klappentext:
Vor zwanzig Jahren war sie eine tolle, lebenslustige Frau, die mir das Gefühl gab, wichtig zu sein. Wichtig für sie. Ich hätte für sie getötet. Aber seit zehn Jahren geht es stetig bergab. 

Jonas steckt fest. In seinem kleinbürgerlichen Leben. In seiner Ehe. Bis zu jener Nacht, als in einem Wald, ganz in der Nähe seines Hauses, ein Mädchen entführt und ein anderes misshandelt zurückgelassen wird. Jonas war dabei, als es geschah, doch er hat es nicht verhindert, sondern nur zugesehen. Damit wendet sich das Blatt für ihn: Aus dem Zeugen wird ein Gejagter. Während eine Sonderkommission nach dem vermissten Mädchen sucht, gerät Jonas in einen Strudel aus psychopathischer Gewalt und Devianz. Er braucht also ein Versteck, einen Plan und Verbündete. Doch wem aus seinem näheren Umfeld kann er trauen, und wer spielt ein falsches Spiel?
Buchtrailer
Inhaltsangabe:
Bad Bederkesa ein Jahr später. 
Nach den tragischen Ereignissen, die im Vorjahr geschehen sind, hat sich das 5000-Seelendorf zwischen Cuxhaven und Bremerhaven wieder halbwegs erholt. Doch das nächste Unheil bricht erneut über die Einwohner herein. Während den Sommerferien besuchen die Geschwister Josie und Kimberly Bertram täglich ihre Großeltern, die nur 15 Minuten zu Fuß von ihrem Elternhaus in der Gröperlinger Straße entfernt wohnen. 
Großvater Gerhard und Oma Rosie beschäftigen sich mit ihren Enkeln bis 22:00 Uhr und schicken sie anschließend alleine nach Hause, wo sie bereits von ihren Eltern erwartet werden. Doch an jenem Sonntagabend, dem 23. August 2015 warten Vater und Mutter vergeblich auf Kimberly und Josie. Nachdem die Geschwister zu vorgerückter Stunde noch nicht Zuhause eingetroffen sind, begeben sich die Eltern auf die Suche in den Fleckenhölzer Wald den die beiden Kinder durchqueren müssen. Hierbei machen sie eine schreckliche Entdeckung- ihre 15-jährige Tochter Kimberly liegt schwerst verletzt und bewusstlos auf dem Waldboden, jedoch von ihrer drei Jahre jüngeren Schwester Josie fehlt jede Spur. Die von den Eltern umgehend verständigte Polizei geht von einem grausamen Verbrechen mit Entführung aus. Sofort wird ein Suchtrupp zum Tatort angefordert und sämtliche Kräfte mobilisiert um das verschwundene Kind zu suchen. Die Eltern werden nun auf eine harte Geduldsprobe gestellt.
Vorerst tappt die Polizei völlig im Dunkeln. Doch es gibt einen einzigen Zeugen, der zufällig dieses Verbrechen beobachtet hat- den Postzusteller Jonas Richter. Nach einem heftigen Ehestreit mit seiner Frau Miriam will sich der 38-jährige Mann in diesem Waldstück abreagieren und beobachtet dabei das brutale Geschehen. Jonas, der merkt, dass der Täter ihn gesehen und erkannt hat, ergreift umgehend die Flucht. Doch sein erfolgreiches Entkommen ist nur der Anfang einer Hetzjagd gegen ihn. 

Wo ist Josie und hat Jonas den Verbrecher ebenfalls erkannt?

Eigene Meinung:
Nachdem ich von Marco Monetha's Debütroman "Eric" so begeistert war, musste ich im Anschluss unbedingt sein zweites Werk "Jonas" lesen. Dieser Teil ist zwar nicht der direkte Folgeband und kann durchaus auch einzeln gelesen werden, da aber altbekannte Protagonisten aus "Eric" erneut auftauchen, ist es empfehlenswert die Reihenfolge einzuhalten. 
In diesem Thriller überzeugt der Autor erneut von seinem Können, doch dieses Mal wird der Leser nicht pausenlos von einem Schreck in den nächsten versetzt wie beim ersten Teil, sondern Marco Monetha spielt hier mit seinen begeisterten Anhängern. Er gibt ihnen manchmal kurz Zeit sich mit der Situation vertraut zu machen, und fühlt dieser sich dann sicher, wird er mit grauenvollen und erschütternden Fakten konfrontiert, die das Böse regelrecht verkörpern. 
Obwohl der Spannungsbogen immer wieder am Äußersten ist, findet der Autor genug Zeit, die Charakteren authentisch wirken zu lassen und jeder Person eine feste und wichtige Handlung zu geben, die am Schluss zu einem großen Ganzen führt, dessen Ende ich so nicht erwartet hätte. Wie auch bei "Eric" wird aus verschiedenen Sichtweisen der handelnden Protagonisten geschrieben und kleine Einblicke in die Vergangenheit von Buck gewährt. Ein flüssiger Schreibstil mit einer hohen Prävention an Wortgewandtheit, lässt den Thriller wirken, als wären die Seiten selbst die Eintrittskarte zu dem Schauplatz in Bad Bederkesa. Grandiose Leistung und ich würde mich sehr freuen, wenn es eine weitere Fortsetzung geben wird. 
Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Anmerkung:
Weitere Rezensionen von Marco Monetha:
Eric Teil 1 (Buch, Rezension vom 20.02.2018)

Dienstag, 20. Februar 2018

Buchrezension: Eric (Teil 1) von Marco Monetha

Eric

Infos zum Buch:
Verlag: schardt verlag
Titel: Eric
Autor: Marco Monetha
Erscheinungsjahr: 15. Juni 2016
Seitenzahl: 243 Seiten
ISBN: 978-3-89841-893-5
Cover: Broschierte Ausgabe
Preis: 12,80 Euro 
Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag
Die Website des Autors findest Du hier

Reihenfolge:
Teil 1: Eric
Teil 2: Jonas

Klappentext:
"Sag mir, kleiner Mann. Wie weit würdest du gehen, um diesen Kerl loszuwerden?"
Eric merkt sofort, dass Buck ihm eine wichtige Frage stellt, und je nachdem, wie er antwortet, kommt etwas in Gang, das alles ändern wird. 
Er überlegt nicht lange, schaut ihm fest in die Augen und sagt: 
"Ich würde alles dafür tun."

Mit dieser Antwort geht der junge Eric eine tiefe und lebenslange Verbindung zu Buck, dem Jäger, ein. Ein dunkles Geheimnis verbindet die beiden, und eine bedingungslose Freundschaft in einem kleinen Dorf im Norden Deutschlands beginnt. 
Als Erics Mutter Jahre später auf bestialische Weise ermordet wird, wird diese Freundschaft auf eine harte Probe gestellt. Denn Eric weiß, dass in Buck etwas schlummert, das immer wieder ausbricht. Während die Angst vor einem brutalen Mörder im Ort umgeht, stellen sich Eric und Buck ihren eigenen Dämonen. Und erkennen schnell, dass sie nicht die einzigen Akteure in diesem mörderischen Spiel sind... 
Buchtrailer 
Inhaltsangabe:
In dem kleinen niedersächsischen Ort Bad Bederkesa lebt der 36-jährige Eric Harmann zusammen mit seiner Mutter Susanne. Der selbstständige Unternehmer für Sicherheitstechnik musste in seinem Leben schon viele Schicksalsschläge hinnehmen. Trotz seiner schweren Kindheit, die durch den Verlust seines Vaters und seinem aggressiven Stiefvater Jörg geprägt wurde, führte er bis jetzt ein normales und geregeltes Leben. Doch schon bald wird seine jetzige Lebenssituation grundlegend auf den Kopf gestellt. 
Wie gewohnt fährt Eric während der Mittagspause mit seinem Fahrrad nach Hause, um dort seine Mahlzeit einzunehmen. An jenem Tag hat auch seine Mutter Urlaub, die im örtlichen Supermarkt als Verkäuferin arbeitet. Schon beim Betreten seines Elternhauses spürt Eric sofort, dass heute irgendetwas nicht stimmt. Als er im Erdgeschoss nach seiner Mutter sucht, fällt sein Blick in die Küche wo ein Polaroid auffällig platziert wurde. 
Auf dem Bild sind die vor Angst weit aufgerissenen, mit Tränen gefüllten Augen seiner Mutter zu erkennen. In Panik greift der junge Mann zum Selbstschutz zu einem Küchenmesser und macht sich im Haus auf die Suche nach seiner Mutter. Nachdem diese im Erdgeschoss nicht aufzufinden war, begibt er sich vorsichtig in den ersten Stock. Hier sticht ihm sofort die verschlossene Schlafzimmertür von Mutter Susanne ins Auge. Trotz Eric's mulmigem Gefühl öffnet er vorsichtig die Türe. Was er da sieht, raubt ihm fast den Verstand. Seine leblose, grauenhaft misshandelte Mutter liegt blutüberströmt auf ihrem Bett. Aufgrund der Brutalität des Mordes und der schweren Schändung der Toten erkennt Eric ein Muster und bringt dieses sofort mit Buck- seinem langjährigen Vertrauten in Verbindung. Im Inneren seines besten Freundes schlummert etwas abgrundtief Böses, dass wie eine tickende Zeitbombe nur darauf wartet auszubrechen und die Freundschaft zu dem Jäger wird auf eine harte Probe gestellt...

Eigene Meinung: 
Marco Monetha ist ein Autor der die Kunst beherrscht, einen spannenden, gut durchdachten und äußerst faszinierenden Psychothriller auf Papier zu bringen. Doch was macht ihn so einzigartig? Bereits ab Seite 1 konfrontiert der Schriftsteller den Leser schonungslos mit der Ermordung von Eric's Mutter. Wer aber glaubt, dass die Spannung auf den nachfolgenden Seiten deshalb abflaut, der hat sich gewaltig getäuscht. Der Leser erhält eine perfekte Inszenierung aus rücksichtsloser Gewalt, beängstigender Atmosphäre und einen Einblick in eine ungewöhnliche Freundschaft, die das moralische Dilemma des Protagonisten Eric einzigartig wirken lässt. 
Erzählt wird die Geschichte einmal aus der ich-Perspektive von Eric, aber auch von dem Förster Buck und dem ermittelnden Polizisten. Desweiteren wird der Thriller aus verschiedenen Zeitebenen geschrieben. Sowohl in der Gegenwart als der Mord geschehen ist und die daraus resultierenden Folgen, als auch von Eric Harmann's Vergangenheit. Durch raffinierte Monologe, einem Hauch schwarzen Humor bzw. Sarkasmus an den richtigen Stellen und perfekt gesetzten Cliffhängern hat das Buch einen unverkennbaren Stil, der absolut lesenswert ist. 
Fazit: Perfekte Lektüre für Thrillerfans, die auf der Suche nach neuem Input sind, und ihre Moral nach dem lesen des Buches eventuell in Frage stellen werden.
Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Anmerkung:
Weitere Rezensionen von Marco Monetha:
Jonas Teil 2 (Buch, Rezension vom 23.02.2018)

Anmerkung:
Ich habe mit dem Autor noch ein kurzes Interview geführt. Seine Antworten kannst Du Dir ansehen, wenn Du auf "Weiterlesen" drückst. Es lohnt sich!

Sonntag, 18. Februar 2018

Buchrezension: Volle Kraft voraus! - Total krasse Ferien (Band 1) von Kai Lüftner

Volle Kraft voraus! -
Total krasse Ferien

Infos zum Buch:
Verlag: arsedition
Titel: Volle Kraft voraus! - Total krasse Ferien
Autor: Kai Lüftner
Erscheinungsjahr: 17. Juni 2016
Seitenzahl: 96 Seiten
Altersempfehlung: Ab 8 Jahre
ISBN: 978-3-8458-1230-4
Cover: gebundene Ausgabe
Preis: 9,99 Euro
Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Reihenfolge:
Band 1: Volle Kraft voraus! - Total krasse Ferien
Band 2: Volle Kraft voraus! - Jungs gegen Medels

Klappentext:
Aaargh mit drei A!
Die Milchpiraten sind so ungefähr die coolste Bande, die man sich vorstellen kann. Zum Ferienbeginn schmeißen die Oberpiraten Matz und Bruno eine wilde Party. Und alle sind gekommen: der starke Tetje, der coolste Lewin, Schlaubi, Hansi, die Zwillinge Jona und Jano und Birk mit der dicken Brille. Doch was eigentlich eine tolle Feier mit Würstchen und Lagerfeuer werden sollte, wird plötzlich zum...
...krassesten Schlamassel aller Zeiten!

Das Lied zum Buch- komponiert von Kai Lüftner
Inhaltsangabe:
Mitten in der Ostsee befinden sich seit einem schweren Sturm zwei Inseln namens Ping und Pong. Das Eiland hatte einst die Form eines Schweineohr-Gebäcks, bis ein heftiges Unwetter die Insel an der dünnsten Stelle entzweite und die beiden Teile seither getrennt voneinander existieren. 
Auf der Insel Ping gibt es die MEDEL-Bande und auf Pong die Milchpiraten bestehend aus Tetje, Schlaubi, Hansi, den Zwillingen Jona und Jano, Birk, Lewin, Bruno und Matze. 
Da in Pong gerade die Schulferien begonnen haben, will die Clique dies mit einer Grillparty gebührend feiern. Da trifft es sich gut, dass Bruno sturmfreie Bude hat und die Jungs dort heimlich ihre geplante Feier veranstalten können. Zufälligerweise erfährt der Inselbewohner Bubi, der nicht der Clique angehört, von der der geplanten Fete und möchte ebenfalls daran teilnehmen. Da die Kinder von zu Hause nur gesunde Lebensmittel mitgenommen haben und nur Bubi als einziger leckere Würstchen als Mitbringsel dabei hat, darf er widerwillig bei der Grillparty mitmachen. 
Dem tollpatschigen Bubi eilt bereits sein Ruf voraus- denn überall wo dieser Junge auftaucht droht Ärger. Dies soll auch an jenem Tag der Fall sein: Alles beginnt scheinbar harmlos, bis Bubi das Badezimmer aufsucht und dort das Verhängnis seinen Lauf nimmt..

Eigene Meinung:
Das Buch habe ich zusammen mit einem Spiel bei einer Verlosung gewonnen und habe mich sehr darüber gefreut! Dieser Band ist der erste Teil einer Kinderbuchreihe von Kai Lüftner. Die Geschichte ist sehr amüsant und witzig zu lesen und zeigt durch die kindliche Sichtweise wie schnell ein kleines Problem zu einem richtigen Dominoeffekt an Schlamasseln werden kann. Auch wird hier verdeutlicht, wie schnell eine scheinbar harmlose Tat zu einer richtigen Gefahr werden kann. Nichtsdestotrotz fand ich es sehr gelungen wie die Kinder auf ihre Weise versucht haben das Beste aus der Situation zu machen und ich ertappte mich dabei, wie ich als Kind selbst zu der ein- oder anderen Lösung griff wie Matze und Bruno in der Hoffnung meine Eltern würden es nicht bemerken- was nun für ein Lächeln mehr bei diesem Buch sorgte. Schön sind auch die vielen unterschiedlichen Illustrationen die auf einigen Seiten auftauchen und der Geschichte noch eine bildliche Darstellung mitliefert. 
Leider gibt es einen Punkt den ich etwas kritisch sehe und zwar die Tagebucheinträge des Obermilchpiraten Matze. Der kleine Junge schreibt aus seiner Sichtweise über die Feier, was dem Autor wirklich mehr als nur gelungen ist. Jedoch ist die Altersempfehlung für Leser zwischen 8-10 Jahren. Daher gehe ich davon aus, dass einige Kinder bereits ihre ersten Leseversuche mit so einem Buch starten werden und es ist dann nicht ratsam wenn bewusst grammatikalische Fehler in dem Tagebuch enthalten sind, die zwar witzig beim Vorlesen klingen können, aber nicht empfehlenswert ist wenn die Kinder das Lesen und Schreiben richtig lernen sollen. 
Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen

Donnerstag, 15. Februar 2018

Buchrezension: MY MINDFUL FLOW - 365 Ideen für ein achtsames Jahr von Jocelyn de Kwant

MY MINDFUL FLOW - 
365 Ideen für ein achtsames Jahr

Infos zum Buch:

Verlag: südwest Verlag
Titel: MY MINDFUL FLOW - 365 Ideen für ein achtsames Jahr
Autor: Jocelyn de Kwant
Erscheinungsjahr: 15. Februar 2018
Seitenzahl: 240 Seiten 
ISBN: 978-3-517-09676-6
Cover: Broschierte Ausgabe
Preis: 15,00 Euro
Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Klappentext:

Raus aus dem Autopiloten und rein ins Leben!
Mit inspirierenden Aufgaben und fantasievollen Übungen ermutigt dieses Buch zu mehr Achtsamkeit und Auszeiten im Alltag. 365 Ideen zelebrieren das Glück der kleinen Momente: Einfach hinhören, hinschauen, durchatmen, sich mit allen Sinnen öffnen und kreativ werden, um jeden Tag bewusst zu leben. 

Inhalt / Aufbau:

  • Einleitung
  • Kapitel 1: Natur (Ich gehe in die Natur, um zur Ruhe zu kommen und geheilt zu werden und um meine Sinne in Einklang zu bringen.)
  • Kapitel 2: Alltag (Genieße deinen Alltag.)
  • Kapitel 3: Spiel (Man ist nie zu alt, um zu spielen!)
  • Kapitel 4: Körper (Einer unserer größten Irrtümer ist die Vorstellung, dass Geist und Körper getrennt voneinander funktionieren.)
  • Kapitel 5: Kritzeleien (Lass deine Kreativität frei- kritzele oder male einfach drauflos.)
  • Kapitel 6: Verbundenheit (Leben ist Verbundenheit mit der Welt.)
  • Kapitel 7: Sinne (Schalte deinen Autopiloten ab und lebe im hier und jetzt.)
  • Kapitel 8: Schreiben (Warum schreiben wir? Was bringt es uns?)
  • Kapitel 9: Kreativität (Lass deiner Kreativität freien Lauf und lebe das Positive in dir!)
  • Kapitel 10: Erforschen (Je mehr du erkundest, desto mehr wirst du entdecken.)
  • Kapitel 11: Essen (Essen nährt deinen Körper und deinen Geist.)
  • Kapitel 12: Nichtstun (Nur zu sein und nichts zu tun, ist gut fürs Gehirn)
  • Literatur zum Weiterlesen
  • Dank

Eigene Meinung:
My Mindful Flow- 365 Ideen für ein achtsames Jahr von Jocelyn de Kwant ist ein Kreativbuch der Extraklasse. Auf über 240 Seiten werden zwölf unterschiedliche Bereiche behandelt, die das Leben und den Alltag des Lesers hinterfragen sollen. Jedes einzelne Kapitel enthält ein Vorwort, das mit einem Oberbegriff und einer kurzen Äußerung der Autorin beginnt. Anschließend schreibt die Niederländerin entweder über ihre eigene ursprüngliche Ausgangssituation und wie sie durch ihre Selbstreflexion ihr Denken und Bewusstsein zum Positiven verändert hat, oder gibt dem Leser Tipps und Tricks mit auf den Weg um sich selbst besser wahrzunehmen. Sinn und Zweck dieses liebevoll zusammengestellten Buches ist es, täglich eine kreative Übung oder Aufgabe zu lösen, um Körper und Geist zu vereinen, damit jeder Tag bewusst gelebt wird. Durch das aktive Gestalten der einzelnen Seiten in Form von Zeichnungen, Skizzen oder der Niederschrift der Gedanken gönnt man sich zum einen eine kleine Auszeit vom Alltag und zum anderen denkt man mehr über sich und seine Bedürfnisse nach. 
Da sich die Autorin viel durch Forschungs- und Zeitungsartikel zu dem Thema Wohlbefinden und Selbstwahrnehmung beschäftigt hat, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass jeder Leser der das Buch ehrlich und regelmäßig beantwortet mit sich selbst und seiner Umgebung achtsamer umgeht und dem Alltagstrott ein Stück weit entfliehen kann. 
Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Dienstag, 13. Februar 2018

Rezept: Eierlikörgugelhupf


Meine lieben Naschkatzen,
heute möchte ich Euch einen Kuchen von meiner Oma vorstellen, der sehr schnell und einfach in der Herstellung ist: Der Eierlikörgugelhupf. Das Besondere an ihm ist, dass er sehr lange frisch und saftig bleibt. Dies hat den Vorteil, dass man den Gugelhupf ein paar Tage ohne Probleme aufbewahren kann. Ein sehr beliebtes Rezept in unserer Familie und während der Faschingszeit für uns ein unbedingtes Muss.
Viel Spaß beim Nachbacken und gutes Gelingen!

Das brauchst Du:

250 g weiche Sanella
180 g Zucker
1 Pä. Vanillinzucker
4 Eier (Größe M)
100 ml Eierlikör
2 EL Rum
250 g Mehl
1 Pä. Backpulver
100 g Zartbitterstreusel
(oder geriebene Schokolade)


Für den Guss:

Puderzucker 
oder
fertige Schokoladenglassur 

Beim Guss könnt ihr selbst entscheiden was Euch am besten schmeckt und auch bei der Verzierung habt ihr freie Hand. 

Zubereitung:

Man rührt das Fett schaumig und gibt nach und nach Zucker, Vanillinzucker und die Eier hinzu. Anschließend wird der Eierlikör und der Rum untergerührt. Mehl mit Backpulver mischen und unterziehen. Zum Schluss die geriebene Zartbitterschokolade (oder Streusel) in den Teig rühren und nochmals alles mit dem Handrührgerät zu einer Masse vermischen. 
Den Teig in eine gefettete und mit Semmelbrösel ausgelegte Gugelhupfform (Durchmesser 24 cm) füllen. 
Den erkalteten Kuchen mit einer Schokoladenglassur, Puderzucker oder einem Rumguss bepinseln.
Backzeit: 150° C Umluft ca. 55 Minuten

Sonntag, 11. Februar 2018

Buchrezension: Im Kopf des Mörders - Kalte Angst (Teil 2) von Arno Strobel

Kalte Angst

Infos zum Buch:
Verlag: Fischer Verlag 
Titel: Kalte Angst
Autor: Arno Strobel 
Erscheinungsjahr: 11. Januar 2018
Seitenzahl: 368 Seiten
ISBN: 978-3-596-29617-0
Cover: Taschenbuch

Preis: 9,99 Euro
Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag

Reihenfolge:
Teil 1: Im Kopf des Mörders - Tiefe Narbe
Teil 2: Im Kopf des Mörders - Kalte Angst

Klappentext:
Ein Unbekannter mit einer Fliegenmaske dringt nachts scheinbar wahllos in Häuser und Wohnungen ein. Er lässt jedes Mal nur einen Überlebenden zurück und eine Botschaft: "Erzähl es den anderen."

Max Bischoff, Profiling-Experte beim KK 11 Düsseldorf, erhält einen Anruf aus der Langenfelder Psychiatrie: Siegfried Fissmann, einer der Patienten dort und selbst ein verurteilter Mörder, sagt diese Taten genau voraus. Bischoff muss sich auf Fissmann einlassen, wenn er weitere Morde verhindern will. Auch wenn das bedeutet, dass er dabei selbst an die Grenzen seiner psychischen Belastbarkeit gerät..

Inhaltsangabe:
Oberkommissar Max Bischoff ist jung, motiviert und äußerst intelligent. Doch sein letzter Fall hat ihn stark mitgenommen und Spuren in seiner Psyche hinterlassen, sodass er sich kurzzeitig eine Auszeit vom Polizeidienst nahm. 
Doch jetzt ist er wieder zurück und zusammen mit seinem Partner Horst Böhmer wird er zu einem grausam zugerichteten Tatort nach Gerresheim gerufen. Eine unbekannte Person mit einem weißen Plastikanzug und einer echt aussehenden Fliegenmaske hat scheinbar willkürlich einen Vater und seinen 12-jährigen Sohn auf brutalste Weise ermordet. Als wäre das nicht schon schlimm genug, zwang der Täter Beate Darius- die Ehefrau und Mutter, ihm bei der bestialischen Tat zuzusehen um es "den Anderen" weiterzusagen. Max, der Profling-Experte ist und mit dieser Gabe sich in die Köpfe der Mörder hineindenken kann, findet keine brauchbaren Indizien die zur Aufklärung des Mordes führen können. Auch die Aussage der überlebenden Frau bringt die beiden Kommissare keinen Schritt weiter. Da geschieht erneut ein Mord und eine weitere Familie wird fast ausgelöscht. Wieder bleibt nur eine Person übrig, die dem maskierten Verbrecher erneut bei seiner grauenvollen Tat zusehen musste. Doch dieses Mal lässt der Fliegenmann eine weiße Lilie zurück. Weder der berufserfahrene Horst Böhmer, noch der junge Max Bischoff können brauchbare Zusammenhänge oder Spuren erkennen und kommen langsam in Bedrängnis, da bereits die Öffentlichkeit von den Merfachmorden erfahren hat. 
Schon bald erhalten die beiden Angestellten des KK 11 unerwartet Hilfe. Der 54-jährige Siegfried Fissmann, Insasse der forensischen Psychiatrie in Langenfeld erkennt ein Muster der Morde und kann bereits das nächste Verbrechen vorhersehen. Doch seine Hilfe hat einen hohen Preis....
Können Max Bischoff und Horst Böhmer den grausamen Serienmörder schnappen und welche Rolle spielt dabei der psychisch labile Fissmann?

Eigene Meinung:
Kalte Angst ist der zweite Teil der Trilogie "Im Kopf des Mörders". Den ersten Teil "Tiefe Narbe" habe ich nicht gelesen, doch fand ich problemlos den Einstieg in den zweiten Band. Zwar sind einzelne Szenen enthalten, bei denen es förderlich gewesen wäre den vorigen Teil zu kennen, jedoch hat es mit dem aktuellen Fall nichts zu tun. Arno Strobel schreibt aus zwei Perspektiven. Einmal zu den laufenden Ermittlungen und Befragungen- was den Hauptteil des Buches ausmacht und zum anderen, die in kursiv geschriebenen Seiten die den Mord aus der Sicht der Überlebenden beschreiben. Der Leser ist sozusagen unmittelbar dabei, wie der Fliegenmann seine Tat vollbringt, was nichts für schwache Nerven ist. Desweiteren sind auch die zwischenmenschliche Szenen sehr unterhaltsam zwischen dem jungen Bischoff und dem erfahrenen Böhmer. Ein Team, dass unterschiedlicher nicht sein kann und sich dadurch perfekt ergänzt. 
Was ich außerdem noch sehr interessant finde ist, dass ein psychisch labiler Insasse die einzige heiße Spur weiß um den Fall abschließen zu können. 
Das Buch endet mit einem bösen Cliffhänger, der zugleich der Einstieg für Band Nummer 3 sein wird. Und ich kann mir jetzt schon vorstellen, dass Bischoff erneut an seine psychischen Grenzen gelangen wird. 
Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen 

Anmerkung:
Weitere Rezensionen von Arno Strobel:
Abgründig (Buch, Rezension vom 15.06.2017)
Der Sarg (Hörbuch, Rezension vom 12.01.2018)

Mittwoch, 7. Februar 2018

Buchrezension: Passagier 23 von Sebastian Fitzek

Passagier 23

Infos zum Buch:
Verlag: KNAUR
Titel: Passagier 23
Autor: Sebastian Fitzek
Erscheinungsjahr: 2015
Seitenzahl: 426 Seiten
Kapitel: 76 Kapitel
ISBN:978-3426510179
Cover: Taschenbuch
Preis: 9,99 Euro 
Interesse geweckt? Hier geht's zum Verlag
Weitere Infos zum Buch: Hier klicken!

Klappentext:
Denken Sie an einen Ort ohne Polizei.
Eine Kleinstadt, aus der Jahr für Jahr Dutzende Menschen verschwinden.
Spurlos.
Der Ort für das perfekte Verbrechen.

Herzlich willkommen auf Ihrer Kreuzfahrt!

Inhaltsangabe:
Jedes Jahr verschwinden ca. 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Da nie jemand bisher zurück kam, ging man automatisch von Selbstmordopfern aus. Diese nannte man "Passagier 23". 

Martin Schwartz, ein Polizeipsychologe hat vor fünf Jahren seine Frau und seinen kleinen Sohn bei einem Suizid verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff "Sultan of the Seas". Angeblich sprang erst seine Frau von Bord und dann der kleine Junge hinterher. Da sämtliche Beweismaterialien - wie die Überwachungsvideos - verschwunden sind, konnte die Tat nie rekonstruiert werden. Martin ist seither ein psychisches Wrack und stürzt sich in lebensgefährliche Ermittlungen, um seinen seelischen Schmerz zu betäuben. Während eines Einsatzes bekommt er von einer Autorin die auf einem Schiff wohnt den Hinweis, er möge doch auf das Kreuzfahrtschiff "Sultan" kommen. Sie weiß was damals mit seiner Familie wirklich geschehen ist. Der Psychologe kommt dieser Bitte umgehend nach und bringt in Erfahrung, dass ein vor 8 Wochen verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist - mit dem Teddy seines verstorbenen Sohnes im Arm. Die Reederei möchte das Auftauchen des Kindes aber unter allen Umständen vertuschen.
Der Chef der Reederei erpresst Martin nun bei einem Gespräch, dass er Zeit hätte herauszufinden wo das Kind in all den Wochen gesteckt hat - falls er dies nicht schafft, müsse die Kleine wirklich "beseitigt" werden. Martin will mithilfe der Schiffs-Krankenschwester das 11-jährige Kind namens Anouk befragen, das aber aufgrund der hohen psychischen Belastung nicht ansprechbar ist. Schwartz gibt dem Mädchen einen Malcomputer, bei dem Anouk perfekte Skizzen anfertigt. Was haben Anouk und der verstorbene Sohn des Kommissars für eine schreckliche Gemeinsamkeit? Martin Schwartz raubt diese Erkenntnis fast den Verstand. 

Eigene Meinung:
Zu Sebastian Fitzek muss ich eigentlich nicht mehr viel sagen, außer das er für mich der beste Autor im deutschsprachigen Bereich ist. Ich finde, dass es nur sehr wenige Schriftsteller schaffen eine Geschichte so spannend und realitätsnah zu verfassen- die auch immer wieder den Leser in eine falsche Richtung lockt. 
Jedes Mal wenn ich dachte, jetzt weiß ich wie sich alle Handlungsstränge zusammensetzen, machte Fitzek mir einen Strich durch die Rechnung. Alle Szenen waren gut durchdacht und schlüssig. 
Seine spannende Erzählkunst hat mich wieder einmal sehr gefesselt. 
Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen

Anmerkung:
Weitere Rezensionen von Sebastian Fitzek: 
Das Paket (Buch, Rezension vom 22.04.2017)
Flugangst 7 A (Hörbuch, Rezension vom 09.11.2017)