Montag, 27. Februar 2017

Buchrezension: Girl on the Train von Paula Hawkins

Girl on the Train

Infos zum Buch:
Verlag: blanvalet
Titel: Girl on the Train-
Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich.
Autor: Paula Hawkins
Erscheinungsjahr: 2015
Seitenzahl: 445
ISBN: 978-3764505226
Alter: Ab 15 Jahre
Cover: Softcover
Preis: 12,99 Euro

Klappentext:
Auf alle anderen in diesem Abteil wirke ich völlig normal; ich tue, was sie tun: 
zur Arbeit pendeln, Termine machen, Dinge erledigen. 
WIE MAN SICH IRREN KANN.

Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, sieht ihre Bewohner. Und eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes...

Inhaltsangabe:
In dem Buch geht es um Rachel, die bis vor kurzem eine glückliche Ehe mit ihrem Mann Tom führte. Ihr größter Wunsch war es ein Baby zu bekommen. Trotz etlicher Versuche missglückte dies. Rachel wurde daraufhin zu einer Alkoholikerin und verlor ihren Job. Tom fing währenddessen eine Affäre mit seiner Arbeitskollegin namens Anna an- die sofort schwanger wurde. Tom und Rachel ließen sich scheiden und Anna zog in das gemeinsame Haus ein, während Rachel bei ihrer Freundin Cathy zur Untermiete einzog. 
Jeden Tag gab sie ihrer Mitbewohnerin vor, dass sie zur Arbeit fährt, was sie aber nie tat, sondern stattdessen ihre Zeit in der Stadt (in einer Bücherei) verbrachte, bis sie abends mit dem Zug wieder zurückfuhr. Sie beobachtete vom Zug aus täglich ein Pärchen- namens Scout und Megan die sich liebten und Rachel wünschte sich ebenfalls wieder so ein Glück erfahren zu dürfen. Eines Tages sieht Rachel, wie die vermeintlich perfekte Megan einen fremden Mann küsste, statt ihren Freund Scout. Kurz darauf wurde Megan als vermisst erklärt. Da Rachel Megan nie wirklich kannte- sondern nur durch die Beobachtungen vom Zug heraus, erkannte sie nur von der Zeitung das Bild dieser Schönheit und deren Verschwinden. Sofort kam ihr Freund Scout ins Visier. Rachel die nicht wollte, dass der arme Ehemann dafür bezahlen muss, ging zur Polizei und klärte auf, dass es noch einen weiteren Mann gab, der sich später als Megans Psychologen Kamel Abdic heraus stellte. Sie nahm ebenfalls auch Kontakt zu Scout auf- unter dem Vorwand, dass sie mit Megan befreundet war und regelmäßig ihre Kunstgalerie besuchte. Rachel und Scout werden daraufhin Freunde. 
Im Laufe des Buches stellt sich heraus, dass Megan auch Babysitterin bei Anna war- der neue Lebensgefährtin von Rachels Exmann Tom. 
Desweiteren kam ans Tageslicht, dass Rachel an dem Tag als Megan verschwand so betrunken war, dass sie am Morgen mit einer Platzwunde am Kopf aufwachte und einen völligen Blackout hatte. Nach und nach versuchte sie durch Situationen und Orte ihren Blackout zu rekonstruieren- was sie dabei alles herausfand und was sie selbst mit dem Verschwinden zu tun hat, bringt sie fast um den Verstand....

Eigene Meinung:
Nachdem dieses Buch in jedem Forum gehypt wurde, habe ich mich entschlossen ebenfalls diesen Thriller zu lesen. Jedoch hat mich dieses Buch gegen alle Erwartungen enttäuscht. 
Warum? Ehrlich gesagt war es mir zu langatmig. Der Einstieg war schon sehr langweilig und genauestens beschrieben. Als Megan verschwand wurde eine kurze Spannung aufgebaut, die aber wieder in langweilige Szenen überging und sich so durch das ganze Buch zog. Erst zum Schluss des Buches zog die Autorin alle Register, um die Spannung wieder aufzubauen. Ich habe bei dem Buch viele Seiten überblättert und fand ohne Problem wieder den Einstieg ins nächste Kapitel- was leider nicht für das Buch spricht. 
Meine Bewertung: 2 von 5 Sternen

Montag, 20. Februar 2017

Buchrezension: Kein Empfang von Marian De Smet

Kein Empfang


Infos zum Buch:
Verlag: Gerstenberg
Titel: Kein Empfang
Autor: Marian De Smet
Erscheinungsjahr: 2013
Seitenzahl: 187
ISBN: 978-3836957052
Alter: Ab 12 Jahre
Cover: Hardcover
Preis: 13,95 Euro



Klappentext:
Ich wusste nicht genau was mich geweckt hatte: Die Kälte, die Schmerzen oder die Stille. Es war noch immer dunkel, aber es regnete nicht mehr. Ich traute mich nicht, mich zu bewegen. "Sie werden schon kommen", flüsterte ich mir selbst zu. 

Leo sitzt fest. Bei einer Bergtour in den Alpen ist er in eine Höhle gestürzt und hat sich den Fuß gebrochen. Alleine kommt er da nicht wieder raus, aber sein Handy hat keinen Empfang...
Niemand weiß, wo Leo ist. Niemand außer Nanou. Nachdem die Sechzehnjährige den Jungen entdeckt hat, bringt sie ihm Essen und Trinken und versorgt seine Wunden. Aber warum holt sie keine Hilfe? Und warum hat sie solche Angst vor den Menschen? Irgendwas stimmt nicht mit ihr.

Inhaltsangabe:
Leo und David sind beide 16 Jahre alt und beste Freunde. Die zwei kommen ursprünglich aus den Niederlanden und sind mit ihren Eltern nach Paris gezogen. Gemeinsam möchten die beiden in den Urlaub, da Leo danach in Brüssel zu studieren anfängt, hingegen David in Paris bleiben wird.

David ist anfangs von der Fahrt in die Berge nicht einverstanden, lässt sich aber dank Leos Überredungskünste darauf ein. Leo plant eine große Tour auf einem bestimmten Berg. Da David sich sportlich dem nicht gewachsen fühlt, macht sich Leo alleine auf den Weg, da er versprach am Abend wieder zurück zu kommen. 

Während Leo sich alleine auf den Weg macht, bricht er in eine Höhlenschlucht ein, wobei er sich an Händen und Kopf verletzt und das Bein bricht. Nachdem er sich vom ersten Schrecken erholt hat, sieht er sich um und bemerkt dabei, dass dort Leute sich irgendwann mal aufgehalten haben müssen da eine Kiste, Decken ein Feuerzeug und alte Flaschen sich dort befanden. Er schöpft Hoffnung, dass ihn jemand findet, da weder sein Handy überhaupt nicht funktionsfähig war und er aus eigener Kraft nicht aus der Höhle heraus kommt. 

Tatsächlich findet am nächsten Tag das Mädchen Nanou den jungen Mann in der Schlucht. Sie hat zu Beginn große Angst sowohl vor Leo als auch vor allen anderen Menschen, da ihre Mutter sie von jeglicher Gesellschaft abgeschottet hat. Das Mädchen spürt jedoch, dass Leo Hilfe braucht und fängt an ihm heimlich Essen und Medikamente zu bringen, half ihm jedoch nicht aus der Höhle. 
Nachdem David unruhig wurde, da Leo schon den zweiten Tag nicht ins Camp zurück kam, verständigt er die Bergwacht und eine riesige Suchaktion wurde gestartet, da schon vor einigen Jahren ein kleines Kind plötzlich verschwand......

Eigene Meinung:
Marian De Smet hatte eigentlich eine tolle Idee was das Buch anging. Mir gefiel sofort das Cover und der Titel, daher habe ich es mir gekauft. Leider wurde ich komplett enttäuscht. 
Zu Beginn ist das Buch richtig gut geschrieben, teilweise kann man sich auch hervorragend in die Situation der Protagonisten einfinden, jedoch lässt das Buch immer stärker nach, bis ich die letzten Seiten nur mit Mühe beendet habe. 
Die Umsetzung war wirklich sehr schlecht ausgearbeitet und hatte für mich nicht wirklich Sinn ergeben. Da ich persönlich Bücher mit offenem Ende nicht gerne mag, ist dies ein weiterer Kritikpunkt. Ich hätte mir gewünscht, dass die Autorin entweder eine Fortsetzung mit Nanou geschrieben hätte oder immerhin im Epilog etwas mehr von Nanou und Leo und deren Zukunft dem Leser zu offenbaren.
Ich würde dieses Buch keinem empfehlen und daher erhält das Buch wegen der Idee 
Meine Bewertung: 1 von 5 Sternen. -> Ich entschuldige mich an dieser Stelle für die schlechte Bildqualität!!!!!

Sonntag, 12. Februar 2017

DIY: Herzanhänger häkeln für Anfänger

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Blog,

anlässlich zum 60. Geburtstag meiner Mutter, wollte ich ihr etwas ganz besonderes schenken. 
Sie wollte unbedingt einen Schmetterlingsstrauch für ihren Garten, und da ich ihr diesen gerne von Herzen schenken wollte, dachte ich, ich häkle 60 bunte Herzanhänger und verziere damit den Strauch. Dies ist natürlich auch eine tolle Idee passend zum Valentinstag am 14. Februar. 

Eine Häkelanleitung habe ich Euch in youtube online gestellt. Wenn ihr Anfänger seid, könnt ihr es auf jeden Fall probieren, es ist überhaupt nicht schwer. 
Ich wünsche ganz viel Spaß beim Nachmachen und mein Werk könnt ihr wie immer unten sehen.





Freitag, 3. Februar 2017

Buchrezension: Blutiger Schein von Ilona Bulazel


Blutiger Schein
Infos zum Buch: 
Verlag: M-Edition
Titel: Blutiger Schein
Autor: Ilona Bulazel
Erscheinungsjahr: 2016
Seitenzahl: 272 
Kapitel: 16
ISBN: 978-1503941939
Alter: Ab 16 Jahre 
Cover: Taschenbuch / Kindle
Preis: 9,99 Euro / 4,99 Euro



Klappentext:
Mode, Diamanten und jede Menge Klatsch,

das waren eigentlich die Aufhänger für Mira Koschs nächsten Artikel. Ihre Pläne ändern sich, als sie mitkriegt, wie das Model Nadja vom Balkon ihres Hotelzimmers stürzt und kurz darauf die Leiche spurlos verschwindet. 

Mira fängt an, Fragen zu stellen und gerät schnell in den Fokus gefährlicher Gegner. Was verbirgt der erfolgreiche Banker Matthias Lomat? Welche Dienstleistungen bietet er seinen wohlhabenden Kunden in Wahrheit an? Und wer ist der geheimnisvolle Franzose, der Mira immer wieder bei ihren Nachforschungen begegnet? Die Gier ihrer Kontrahenten kennt keine Grenzen und jeder, der bereit ist zu reden, muss sterben. 

Schon bald ist die Journalistin nicht mehr nur auf der Jagd nach einer Story, sondern riskiert ihr Leben, um die Wahrheit ans Licht zu bringen. Als dann auch noch ihre neunjährige Nichte Tia entführt wird, beginnt für Mira ein Albtraum.

Inhaltsangabe:
Mira Kosch ist eine freie Journalistin und soll über Models einen kleinen Artikel für den Redakteur "Dieter" verfassen. Dabei lernt sie Nadja Lohman kennen-, ein attraktives Model, dass sehr angesagt und beliebt ist. Kurz vor dem Interview für den Zeitungsartikel sieht Mira, wie Nadja vom Balkon eines Hotelzimmers fällt und dabei verstirbt. Zuerst war die Journalistin nur auf der Suche nach einer heißen Story- als jedoch die Leiche von dem Supermodel verschwand, wird Miras eigene Interesse über die Wahrheit zu diesem Unfall geweckt. Mira glaubt an Mord und begibt sich auf Spurensuche. Dabei bekommt sie Einblick in die Welt der Schönen und Reichen. Im Laufe des Buches findet die Journalistin mit Hilfe ihres Kollegen einiges heraus- und je näher sie der Lösung auf der Spur ist, desto mehr begibt sich dabei unbewusst in immer größere Gefahr, denn jede Person die plaudert wird getötet....

Eigene Meinung:
Ich habe dieses tolle Buch bei einem Gewinnspiel gewonnen und hatte deshalb Glück den Thriller lesen zu dürfen. Darüber bin ich auch sehr froh, denn dieses Buch war wirklich toll!
Das Thema welches die Autorin behandelt entspricht dem aktuellen Zeitgeist. Ich finde, Ilona Bulazel hat genau die richtige Mischung aus Action, Spannung und Aufklärung geschafft.
Zu Beginn hatte ich etwas Probleme mit dem Einstieg, da viele Personen darin vorkamen dessen Zusammenhang ich nicht sofort verstand. Auch war die Spannung am Anfang eher gering. Dies änderte sich aber schlagartig und je mehr passierte desto klarer wurden die einzelnen Verbindungen der Personen. Ab diesem Zeitpunkt war es nicht mehr möglich das Buch aus der Hand zu legen. 
Insgesamt war der Schreibstil sehr flüssig, die Formulierungen waren gut ausgearbeitet und die Szenen konnte ich mir toll vorstellen. 
Die Idee vom Buch war grandios - dies bleibt definitiv nicht mein letztes Buch von ihr. 
Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen

Mittwoch, 1. Februar 2017

REZEPT: Eierschecke


Hallo liebe Naschkatzen und Krümelmonster :-)

Ich habe vor einigen Tagen meinen kompletten Blog durchgelesen und dabei festgestellt, dass ich sehr wenig im Bereich "Rezepte" gepostet habe. Das finde ich total schade, denn ich backe eigentlich für mein Leben gerne. 
Passend zur Faschingszeit möchte ich Euch heute meine Eierschecke vorstellen. Dieser Kuchen ist der Lieblingskuchen von meiner Mama, da er total saftig durch den Quark und der fluffigen Eiermasse ist. 

Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim Nachbacken - gutes Gelingen! 


Das brauchst Du:

Grundteig:
250 g Mehl
125 g Butter
  80 g Zucker
    1 Ei

Belag I:
500 g Magerquark
   1 Ei
180 g Zucker
etwas Zitronensaft
2 El Speisestärke
1 Pä. Vanillezucker

Belag II: 
1 Pä. Vanillepuddingspulver
500 ml Milch
2 El Zucker
200 g Butter
4 Eier

Außerdem:
Frischhaltefolie
Backpapier zu einem Kreis in der Größe der Form schneiden


Zubereitung:

Zuerst wird mit dem Belag II begonnen, da dieser am längsten braucht zum Stocken:
Hierfür aus dem Vanillepuddingpulver, der Milch und dem Zucker einen Pudding kochen. 
Die Butter in den noch heißen Pudding einrühren, bis eine feine cremige Masse ensteht. Die Vanilleflüssigkeit in eine Plastik-Rührschüssel umfüllen und mit einer Frischhaltefolie luftdicht abdecken (damit keine Haut entsteht). 
Diesen Belag erkalten lassen, aber bitte nicht in den Kühlschrank stellen. 

Der Hauptteig:

Für den Teig Mehl, Butter, Zucker und das Ei zu einem Mürbteig kneten. Den Teig in eine gefettete und mit Semmelbrösel ausgelegte Springform auskleiden, dabei einen 2 cm hohen Rand formen. 


Wenn dies geschehen ist, wird Belag I fertig gestellt. 
Alle Zutaten zu einer Masse mit dem Schneebesen verrühren. Und auf den Hauptteig gleichmäßig befüllen. 
Belag II wird nun komplett fertig gestellt: 
Die Eier werden vorab getrennt! 
Das Eigelb unter die abgekühlte Puddingmasse einrühren und das Eiweiß zu einem festen Eischnee schlagen. Dann wird der Eischnee untergehoben.


Im vorgeheizten Backofen 25 Minuten backen lassen. Danach das zugeschnittene Backapier auf die Masse legen, damit die Eigelbmasse nicht zu dunkel wird. Weitere 30 Minuten backen lassen. 

Nach Belieben kann es mit Puderzucker verziert werden. 
Backzeit: 155° C ca. 55 Minuten 

ACHTUNG: Vor dem Anschnitt muss der Kuchen für eine Nacht in den Kühlschrank gestellt werden, damit die Masse schnittfähig wird. 
Falls das nicht gemacht wird, verläuft der Kuchen, da es erst fest werden muss.